Not on Yasni yet?
Post Exposé now

Island in Yasni Exposé of Angelo Nigro

Visitors
(11195 since 16.09.2009)

Person-Info

114

Angelo Nigro, AUTOR

Homepage: Link
Birth name: WORLD WITHOUT PROFIT, Nickname: AN1954, Country: Luxembourg, Language: German
I offer: Als sich die Tür für mich vermeintlich nach fünfzig Erdenjahren geschlossen hatte, ging ein gewaltiges Tor auf das mich in die geistige Welt voller Licht zurückführte und wo Jesus mich in Seiner großen Gnade mit Kraft und Liebe überschüttete. Dies war die Umkehr zu Jesus, von Dem ich mich nach all den Jahren immer mehr entfernt hatte. Erhellten Geistes habe ich wieder zurück zum Sinn und Zweck des Lebens auf Erden gefunden. Dieses Bündnis mit Gott ist unwiderruflich in meinem HERZEN.
Angelo Nigro

26 Images of Angelo

Loading...
1 - 9 from 26
Angelo Nigro
Jan 12  4
Angelo Nigro
Mar 14  +
Angelo Nigro
Mar 14  +
Angelo Nigro
Feb 14  +
Angelo Nigro
Jan 12  1
Angelo Nigro
Jan 10  4
Angelo Nigro
Jan 12  2
Angelo Nigro
Jan 12  2
Angelo Nigro
Jan 12  1

157 results for Angelo Nigro

POLSPRUNG auf ISLAND möglich ?

In ISLAND SCHEINT es MÄCHTIG ZU BRODELN UNTER DER ERDE. IST ES MÖGLICH, DASS EIN POL-SPRUNG IM ANMARSCH IST?       Das hätte verheerende Folgen für die Menschen auf der Insel und für die Menschheit. Dazu könnte die Insel insgesamt explodieren und die Folgen wären nicht annähernd zu beschreiben. Dazu käme, dass das was hier geschieht in der BIBEL in der "Johannes- Offenbarung" geschrieben steht und einem der SIEBEN SIEGEL gleichkommt. Genauer gesagt dem 6. Siegel, wobei die Betonung auf Kapitel 6;12 liegt. Offensichtlich befinden wir uns aber in der vorangehenden Phase der biblischen Offenbarung (Kapitel 6;5): "Inmitten der Lebewesen hörte ich etwas wie eine Stimme sagen: Ein Maß Weizen für ein Denar und drei Maß Gerste für einen Denar: Aber dem Öl und dem Wein füge keinen Schaden zu!" Diese biblische Offenbarung ist nüchtern gesagt leider vergleichbar mit der heutigen Finanz- und Wirtschaftskrise woraus die aktuelle Griechenlandpleite resultiert und nicht zuletzt die weltweit abstürzenden Börsen- und Geldmärkte die auf wackligen Fundamenten aufgebaut sind, hervorgerufen durch unsere Banken die die Hauptschuld daran tragen. Anders formuliert durch die zu hohe Staatsverschuldung vieler Länder und deren Bevölkerungen, sei es durch Konsumgüter, Nahrung, Immobilien und nicht zuletzt Rohstoffe, um nur einige zu nennen. Dies wird meines Erachtens nach sehr schlau von der heutigen Wirtschaft und deren Führungen gebilligt, als könnte Brot bald unbezahlbar werden, auch für Besserbetuchte, aber dem Genuss muss ein Freiraum eingeräumt werden damit nicht alles sofort auf die Straße läuft. Ich denke dabei an unseren Widersacher. Denn immer mehr gesellt sich auch ein Glaubens-Verbot zu diesen Tagen, siehe das Herabsetzen der Kirchenträger aus ihren Ämtern durch eigenes Fehlverhalten. Dies alles sind Phänomene die einem zu denken geben oder vielmehr bereits von mehreren Propheten vorhergesehen wurden. Meine persönliche Interpretation ist den Bertha Dudde Büchern „ ich spreche euch an…“ zu entnehmen.  Unzählige Male wird auf eine baldige Erdauflösung hingewiesen und das Kommen von Jesus Christus am Himmel in den Wolken. Das bedeutet, dass der Herr unser Vater von Ewigkeit, der Allmächtige, Weise und Gerechte im GEIST dies alles schon bereits seit Ewigkeit geplant hat. Sein Heilsplan ist uns zwar durch die Bibel bekannt aber nur diejenigen die die  Erkenntnis haben, können diese Visionen/Vorhersagen entschleiern. Dabei geht es darum Geistiges aus der MATERIE wieder frei zu lassen, um diesem gebundenen Geistigen ein Aufwärtskommen zu ermöglichen. Ebenso wird alles was unvollkommen ist, also Materie die sich wieder entfernt hat von Gott, wieder in den Urzustand versetzt und als verhärtete Materie wieder den Gang antreten müssen im Muss-zustand wie auch der Widersacher für lange Zeit an die Kette gelegt wird. Dazu bedarf es einer erneuten Erdauflösung in der alles vernichtet wird. Ein POLSPRUNG wäre sozusagen die wahrscheinlichste Art die Erde in ein Scheiden der Geister zu verwandeln wo sich alles im freien Willen fügt wie GOTT unser Vater es vorbestimmt hat. Wonach sich dann die Folgen weiterer Erdbrände herauskristallisieren und zur totalen Vernichtung führen. Dies hat zur Folge,  dass alle Unordnung die wir verschuldet haben wieder durch unseren Vater in die ursprüngliche Schöpfungsordnung zurückkehren kann. Die Erdauflösung wird sozusagen durch den Austritt von Vulkanasche und dessen Auswirkungen wie die Abgabe von Unmengen an schwefelhaltiger Asche, Gift und Gasen in die Luft, Meere und natürlich über Land, was ein Aussterben allen Lebens bedeutet, sei es für Pflanzen, Tiere und den Menschen. Aber bevor letzterer sich damit abfindet, sich die Situation in einen neuen Krieg verwandelt da er sich von den materiellen und gesammelten Gütern schwer trennen kann und um sein nacktes Überleben zu allem imstande sein wird...... Nur der lebendige Glauben an Jesus Christus unseren Erlöser kann uns retten vor dem sicheren Tod (Neubannung in die Materie nach unserem leiblichen Tod), damit unsere unsterbliche Seele nicht ohne Erkenntnis ins Jenseits gelangt und für ewige Zeit in der Finsternis weilen wird,  ohne diese Erkenntnis der Liebe zu Gott unserem Vater in Jesus Christus und der Nächstenliebe.   Hier unten zitiere ich einen Artikel aus dem SPIEGEL.... siehe auch unter Mega Vulkane unter My Video aus der Serie Dokumentation Phoenix Fernseh VULKANE Hintergrund: Island – Insel aus Feuer und Eis   Die nordatlantische Insel Island ist zum großen Teil von Lava bedeckt. Gletscher, Geysire und Vulkane prägen die Landschaft. dpa Auf Island gibt es noch mehr als 30 aktive Vulkane. Bis zum Ausbruch der Wirtschaftskrise hatte das Land einen der höchsten Lebensstandards weltweit. Der Banken-Kollaps trieb die Insel an den Rand des Staatsbankrotts und ließ die Arbeitslosigkeit explodieren. – Hauptstadt: Reykjavik – Einwohnerzahl: 317 000 Einwohner, allein 120 000 leben in Reykjavik Warum brechen Vulkane nach so langer Zeit plötzlich wieder aus? Gefragt von makato – Fläche: 103 000 Quadratkilometer – entspricht etwa der Fläche der ehemaligen DDR – Regierungsform: Konstitutionelle Republik – Geschichte: im 9. Jahrhundert von Wikingern aus Norwegen besiedelt; seit dem 17.06.1944 unabhängig von Dänemark – Bruttoinlandsprodukt: rund 8,7 Milliarden Euro im Jahr 2009     Google Anzeigen Island und Färöer Inseln Alle Fährangebote der Smyril Line Direktbuchungen nur hier möglich   www.Smyrilline.de – Vulkane: mehr als 140, davon 30 noch aktiv      
Angelo Nigro
20x
yasni 2010-05-08  +  

DER SCHWEIZ DROHT DER BANKROTT ( gleiches Schicksal Island, Griechenland....

«Der Schweiz droht der Bankrott» Interview: Claudio Habicht Aktualisiert am 17.03.2009 Schweizer Banken haben Milliardenkredite nach Osteuropa vergeben – nun können die Kunden die Gelder nicht zurückzahlen. Der Schweiz drohe das Schicksal Islands, sagt Wirtschaftsexperte Artur P. Schmidt. Boomtown Warschau: Kredite in Franken haben das rasante Wachstum in vielen Ländern Osteuropas angekurbelt. Bild: Keystone «Die Schweiz könnte vielleicht gezwungen sein, den Euro zu übernehmen»: Artur P. Schmidt. Nationalbank sieht keine Gefahr Laut Nationalbank (SNB) sind in Zentral- und Osteuropa Frankenkredite in der Höhe von 75 Milliarden im Umlauf. Die Nationalbank glaubt nicht, dass die Frankenkredite in Osteuropa einen Einfluss auf die Stabilität der Schweizer Währung haben. Sie stützt sich dabei auf zwei Studien: Diese kommen zum Schluss, dass die Risiken im Zusammenhang mit Frankenkrediten im Ausland kleiner sind als befürchtet. Die Kredite seien in Haushalten und Firmen konzentriert, die entweder eine hohe Risikofähigkeit besässen oder Einkünfte in fremder Währung aufwiesen. Die Schweizer Banken sind laut SNB im Detailgeschäft mit Krediten in Osteuropa kaum aktiv. Die Frankenkredite werden durch lokale Banken vergeben. In Ländern wie Polen, Ungarn und Kroatien ist der Franken zur wichtigen Fremdwährung geworden. Tausende Haushalte und Kleinfirmen nahmen ihre Kredite wegen tieferen Zinsen in Franken auf, und nicht in den Landeswährungen Zloty, Forint oder Kuna. In Ungarn sind 31 Prozent aller Kredite in der Schweizer Währung ausgestellt, bei den privaten Haushaltskrediten sind es fast 60 Prozent. Kreditnehmer in Nöten Nun hat die Finanzkrise die Ära der günstigen Kredite beendet: Die Ostwährungen sacken ab. Ende September musste man für 100 polnische Zloty noch 46 Franken bezahlen, heute sind es 30 Franken. Das heisst: Immer mehr Kreditnehmer kriegen Probleme mit den Zinsen und bei der Abzahlung. Die Frage ist also, wie sich das auf den Schweizer Finanzplatz auswirkt. Einer, der für die Schweiz schwarzsieht, ist der Wirtschaftsexperte Artur P. Schmidt*: Er glaubt, dass die Schweizer Währung wegen der Frankenkredite in Osteuropa in Gefahr ist. In Polen, Ungarn und Kroatien ist der Schweizer Franken zur wichtigen Fremdwährung geworden – sozusagen zum Dollar Osteuropas. Tausende Haushalte und Unternehmen haben Franken-Kredite aufgenommen. Warum? Das rasante Wachstum in vielen Ländern Osteuropas wurde durch Kredite in Schweizer Franken angekurbelt. Schweizerische Banken und Offshore-Institute haben den dortigen Banken Franken geliehen, die diese an ihre Kunden weitergaben. Die Kredite waren attraktiv, weil die Kreditnehmer viel tiefere Zinsen zahlen mussten als bei Krediten in der jeweiligen Landeswährung. Nun ist dieses System ins Wanken gekommen. Ja, das System hat nur so lange funktioniert, wie die Wechselkurse zwischen Franken und diesen Währungen einigermassen stabil waren. Das ist aber zurzeit nicht mehr der Fall: So haben der ungarische Forint und der polnische Zloty in den letzten Wochen gegenüber dem Franken über ein Drittel an Wert verloren. Wegen der Abwertungen der Landeswährungen haben sich die Schulden gegenüber der Schweiz um mehr als einen Drittel gesteigert. Viele der osteuropäischen Länder haben ernste Zahlungsschwierigkeiten und stehen quasi vor dem Staatsbankrott. Was bedeutet das für die Schweiz? Es ist anzunehmen, dass ein beträchtlicher Teil der insgesamt 200 Milliarden Dollar Osteuropa-Kredite in Schweizer Franken ausgestellt wurden. Gemäss einem Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sind weltweit Frankenkredite im Gegenwert von rund 675 Milliarden Dollar im Umlauf – davon wurden etwa 150 Milliarden direkt von der Schweiz, 80 Milliarden von Grossbritannien sowie rund 430 Milliarden Dollar über Offshore-Finanzzentren vergeben. Wie viele dieser Kredite faul sind, ist nicht bekannt. Doch schon wenn die Ausfallrate 20 Prozent beträgt, würden die Banken viel Geld verlieren. Muss nun der Bund eingreifen? Wenn die Banken einen massiven Abschreibungsbedarf durch solche Kredite haben, muss ab einer bestimmten Grössenordnung der Staat eingreifen. Dies geschieht bereits durch die schweizerische Nationalbank: In Polen hat sie der dortigen Zentralbank mehrere Milliarden Franken zur Verfügung gestellt, damit polnische Banken die Kredite decken können. Zugleich hat die schweizerische Nationalbank bereits bei der Europäischen Zentralbank angefragt, ob ihr diese im Notfall Geld ausleihen könnte. Dies ist ein klares Warnzeichen, dass der schweizerische Franken in Bälde unter einen enormen Abwertungsdruck geraten könnte. Waren die Schweizer Banken zu unvorsichtig bei der Kreditvergabe in Osteuropa? Ja, in der Tat. Viele Banker wollten zu viel verdienen und haben dabei die Risiken vernachlässigt. Schuld ist auch die Nationalbank, die nicht eingegriffen hat. Zudem haben die Aufsichtsbehörde und die Politiker völlig versagt. Was muss die Schweiz nun tun? Nun müssen die möglichen Verluste durch diese Kredite auf den Tisch; vor allem müssen alle möglichen osteuropäischen Risiken lückenlos offengelegt werden. Zusammen mit den Kreditausfällen von UBS und Credit Suisse könnte der gesamte Abschreibungsbedarf für die Schweiz die Grössenordnung des Schweizer Bruttosozialprodukts übersteigen. Das heisst? Der Schweiz droht wie Island der mögliche Staatsbankrott. Eine Folge davon wäre, dass die schweizerische Währung massiv an Wert verlieren könnte, möglicherweise sogar crasht. Eine andere wäre, dass die Schweiz in ihrer Kreditfähigkeit massiv zurückgestuft würde. Das wäre ein Trauma für das Land: Die Schweiz galt immer als Hort der Stabilität. Der Franken könnte zu einer instabilen Weichwährung werden. Dann würde die Schweiz vielleicht gezwungen sein, den Franken aufzugeben und den Euro zu übernehmen.  
Angelo Nigro
24x
yasni 2010-05-03  +  

NATURGEWALTEN

HAZARDS LEARN PREPARE MONITORING RESEARCH Latest Earthquakes in the World - Past 7 days   Latest Earthquakes Magnitude 2.5 or Greater in the United States and Adjacent Areas and Magnitude 4.5 or Greater in the Rest of the World - Last 7 days Versión en Español This list contains all earthquakes with magnitude greater than 2.5 located by the USGS and contributing networks in the last week (168 hours). Magnitudes 4.5 and above are in bold font. Magnitudes 6 and above are in red. (Some early events may be obscured by later ones on the maps.) The most recent earthquakes are at the top of the list. Times are in Coordinated Universal Time (UTC). Click on the word "map" to see a ten-degree tall map displaying the earthquake. Click on an event's "DATE" to get a detailed report. DISCLAIMER If you cannot see the list, Click here to go to the top of the list.   Update time = Sat Feb 27 23:45:52 UTC 2010   MAGUTC DATE-TIMEy/m/d h:m:sLATdegLONdegDEPTHkm Region MAP 5.7 2010/02/27 23:21:13 35.912 70.051 104.9 HINDU KUSH REGION, AFGHANISTAN MAP 5.8 2010/02/27 23:12:35 -34.741 -71.864 35.0 LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.8 2010/02/27 23:02:01 -37.755 -72.713 35.2 ARAUCANIA, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 22:22:33 -34.072 -71.308 35.0 REGION METROPOLITANA, CHILE MAP 4.4 2010/02/27 22:22:28 35.623 -96.762 3.8 OKLAHOMA MAP 5.1 2010/02/27 22:20:04 -35.094 -72.712 35.0 OFFSHORE MAULE, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 22:16:15 -36.491 -73.380 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 22:13:52 -34.437 -72.531 35.0 OFFSHORE LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 21:59:08 -36.794 -73.311 34.8 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 3.0 2010/02/27 21:58:47 59.772 -152.899 105.8 SOUTHERN ALASKA MAP 5.0 2010/02/27 21:48:26 -33.968 -72.140 28.6 OFFSHORE LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 4.7 2010/02/27 21:42:19 -34.973 -72.745 434.1 OFFSHORE MAULE, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 21:00:37 -33.855 -73.028 35.0 OFF THE COAST OF VALPARAISO, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 20:44:34 -37.893 -73.423 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 20:29:23 -34.689 -73.621 35.0 OFF COAST OF LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 2.7 2010/02/27 20:23:53 36.058 -117.890 2.7 CENTRAL CALIFORNIA MAP 4.9 2010/02/27 20:05:28 -33.470 -72.470 35.0 OFFSHORE VALPARAISO, CHILE MAP 5.4 2010/02/27 19:54:30 10.896 -43.442 10.0 NORTHERN MID-ATLANTIC RIDGE MAP 5.2 2010/02/27 19:06:18 -37.473 -73.502 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 6.3 2010/02/27 19:00:08 -33.425 -71.909 34.8 OFFSHORE VALPARAISO, CHILE MAP 5.1 2010/02/27 18:41:51 -37.581 -73.501 34.9 BIO-BIO, CHILE MAP 5.3 2010/02/27 18:23:12 -37.618 -73.818 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.6 2010/02/27 18:15:23 -37.527 -73.696 20.8 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.1 2010/02/27 18:12:51 -33.847 -71.577 35.0 REGION METROPOLITANA, CHILE MAP 5.3 2010/02/27 17:56:53 -34.688 -71.571 35.0 LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.5 2010/02/27 17:43:37 -36.453 -72.978 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.6 2010/02/27 17:24:34 -36.256 -72.927 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 17:22:26 -38.043 -73.629 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.5 2010/02/27 17:11:49 -33.953 -71.796 35.0 LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 16:50:20 -34.162 -72.010 35.0 LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.5 2010/02/27 16:37:34 -37.509 -73.605 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 16:32:21 -34.986 -72.356 35.0 OFFSHORE MAULE, CHILE MAP 5.5 2010/02/27 16:27:58 -37.820 -73.404 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 5.5 2010/02/27 16:21:14 -38.266 -73.434 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 6.3 2010/02/27 15:45:41 -24.588 -65.432 38.2 SALTA, ARGENTINA MAP 5.1 2010/02/27 15:23:06 -34.528 -74.987 35.0 OFF COAST OF LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 2.7 2010/02/27 15:16:06 64.609 -149.293 1.3 CENTRAL ALASKA MAP 5.2 2010/02/27 15:09:08 -33.890 -71.268 35.0 REGION METROPOLITANA, CHILE MAP 3.2 2010/02/27 15:01:35 36.066 -117.884 1.9 CENTRAL CALIFORNIA MAP 5.0 2010/02/27 14:40:53 -31.321 -74.548 35.0 OFF THE COAST OF COQUIMBO, CHILE MAP 4.9 2010/02/27 14:29:10 -35.028 -71.714 35.0 MAULE, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 14:23:28 -34.505 -72.596 35.0 OFFSHORE LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 14:20:00 -37.274 -73.062 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 14:06:47 -37.288 -72.835 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 3.1 2010/02/27 13:56:38 36.065 -117.885 2.3 CENTRAL CALIFORNIA MAP 5.2 2010/02/27 13:54:04 -33.269 -71.834 35.0 OFFSHORE VALPARAISO, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 13:12:52 -35.014 -71.660 35.0 MAULE, CHILE MAP 5.1 2010/02/27 13:07:42 -38.436 -73.254 35.0 ARAUCANIA, CHILE MAP 4.9 2010/02/27 13:04:51 -37.115 -73.325 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.1 2010/02/27 12:58:33 -33.443 -70.944 35.0 REGION METROPOLITANA, CHILE MAP 5.1 2010/02/27 12:46:19 -37.699 -73.681 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.1 2010/02/27 12:44:50 -36.999 -73.038 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 4.9 2010/02/27 12:28:48 -34.187 -70.439 35.0 LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 12:23:06 -36.253 -72.266 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 12:19:51 25.979 128.434 9.9 RYUKYU ISLANDS, JAPAN MAP 5.5 2010/02/27 12:03:27 -34.399 -73.825 35.0 OFF COAST OF LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.4 2010/02/27 11:45:03 -36.318 -73.216 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.3 2010/02/27 11:27:00 -38.103 -73.587 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.4 2010/02/27 10:54:24 -36.828 -73.336 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.9 2010/02/27 10:38:36 -38.019 -73.575 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.9 2010/02/27 10:30:35 -33.559 -72.636 35.0 OFFSHORE VALPARAISO, CHILE MAP 5.6 2010/02/27 10:10:15 -33.701 -72.184 35.0 OFFSHORE VALPARAISO, CHILE MAP 5.8 2010/02/27 09:59:21 -37.991 -73.467 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 3.7 2010/02/27 09:40:02 61.853 -150.952 59.3 SOUTHERN ALASKA MAP 5.1 2010/02/27 09:21:26 -36.609 -73.218 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.6 2010/02/27 09:00:18 -33.425 -71.625 35.0 VALPARAISO, CHILE MAP 5.3 2010/02/27 08:53:57 -34.447 -73.397 35.0 OFF COAST OF LIBERTADOR O'HIGGINS, CHILE MAP 5.0 2010/02/27 08:53:27 -35.073 -71.760 35.0 MAULE, CHILE MAP 5.6 2010/02/27 08:48:05 -38.584 -75.257 35.0 OFF THE COAST OF ARAUCANIA, CHILE MAP 5.7 2010/02/27 08:31:05 -34.820 -72.443 35.0 OFFSHORE MAULE, CHILE MAP 6.1 2010/02/27 08:25:30 -34.750 -72.394 35.0 OFFSHORE MAULE, CHILE MAP 5.5 2010/02/27 08:19:24 -33.479 -71.574 35.0 VALPARAISO, CHILE MAP 5.6 2010/02/27 08:13:16 -33.062 -71.702 35.0 OFFSHORE VALPARAISO, CHILE MAP 6.9 2010/02/27 08:01:24 -37.654 -75.199 39.0 OFF THE COAST OF BIO-BIO, CHILE MAP 5.4 2010/02/27 07:59:56 -36.050 -73.562 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.2 2010/02/27 07:56:37 -36.933 -73.240 35.0 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE MAP 5.4 2010/02/27 07:51:06 -36.399 -72.498 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 5.4 2010/02/27 07:46:50 -36.795 -72.924 35.0 BIO-BIO, CHILE MAP 6.0 2010/02/27 07:37:18 -36.837 -72.541 35.0 BIO-BIO, CHILE
Angelo Nigro
30x
yasni 2010-02-28  +  

Die stärksten Erdbeben 2009-2010

Contact Staff Employment Sitemap Data Management System Education and Outreach Animations Calendar Distinguish ed Lectureship Educational Affiliates Educational Software Lessons and Resources Museum Displays Professional Development Program Plan Publications Sabbaticals in Seismology Seismographs in Schools Summer Internship Teachable Moments Videos Wave Visualizations GSN PASSCAL IRIS E&O Advancing awareness and understanding of seismology & Earth science while inspiring careers in geophysics. Recent Earthquake Teachable Moments Home » Recent Earthquake Teachable Moments January 12, 2010 (21:53:10 UTC) Magnitude 7.0 Haiti A major earthquake occurred Tuesday in the boundary region separating the Caribbean plate and the North America plate. This plate boundary is dominated by left-lateral strike slip motion and compression, and accommodates about 20 mm/y slip, with the Caribbean plate moving eastward with respect to the North America plate. Teachable Moment Presentations 12 slide Teachable Moment Powerpoint (zipped, includes animation)Set of slides created in the first hours after the earthquake with information to use in middle school, high school or college classes. University of Portland/IRIS Earthquake Notice (pdf) Converted Teachable Moment Powerpoint (pdf) updated 20 Jan Follow up: Building Damage in Earthquakes (pdf) Animations and Visualizations Seismic Wave Propagation (Youtube / Quicktime) Why didn't the magnitude 7 earthquake in Haiti cause a large tsunami? (Youtube / Quicktime) USArray Wave Visualization Globe (Youtube /Quicktime 15MB)-watch seismic waves from the Haiti earthquake as they cross the USArray's seismometer deployment. Blue circles indicate a seismometer moving down; red circles indicate a seismometer moving up.Click here to learn more. Six Month Seismic Monitor Central America Earthquake Activity Map (Youtube / Quicktime 6.7MB) updated 20 Jan Seismic Monitor View of the Haiti earthquake and aftershocks (Flash) or with color coded magnitude (Quicktime). To save the videos above, right click a Quicktime link and choose "Save Target As". USGS Resources USGS Poster of the Haiti Earthquake USGS CoreCast USGS Earthquake Hazards Program En Español Presentación en Español (ppt 3.28MB) Periódico La Jornada - Haití, devastado por un terremoto; el país más pobre del hemisferio clama por ayuda Periódico La Nación - Dramática búsqueda de sobrevivientes en Haití tras el devastador sismo El Nacional (Republica dominicana) - Miles de muertos; muchos siguen atrapados Claridad- Haití: A dos días del terremoto Additional Haiti Earthquake Resources added 28 Jan Scientists Return to Haiti to Assess Possibility of Another Major Quake (NSF) added 27 Jan USGS Assessment of Aftershock Hazards in Haiti added 20 Jan Seismology and Tectonics of Hispaniola (ppt 17.5MB)- Jay Pulliam, Paul Mann, Lisa Gahagen added 20 Jan Haiti Earthquake 2010: Facts, Engineering, Images & Maps - MCEER added 20 Jan The 10% Solution: How to Respond to the Haitian Earthquake- Brian Tucker (GeoHazards International) January 14th Guardian (UK) Recent Geology/Geophysics on Haitiadded 20 Jan Jackson School of Geophysics: The University of Texas at Austinadded 20 Jan Purdue University: Eric Calais Earthquake 101 video on the Haiti earthquake from NBC Nightly News Natural Hazard and Vulnerability Assessment of the Caribbean, Fall 2009 Class Project, College of Charleston, Charleston, SC (ppt 2MB)-Class project for Geology 213: Natural Hazards which identified Haiti as having the highest risk of damaging future earthquake Deformation of Jamaica and motion of the Gonave microplate from GPS and seismic dataAuthored by C. DeMets and M. Wiggins-Grandison (pdf 1.5MB)-2006 research paper on the motion of the Gonave microplate using GPS  and seismic data gathered on the island of Jamaica. Haiti and Jamaica extend onto the Gonave microplate Woods Hole Science Center-Caribbean tsunami and earthquake hazards studies with movies, diagrams and recent research publications Observed and predicted Caribbean GPS site velocities (pdf) from "Is There a Northern Lesser Antilles Forearc Block?" López, A., S. Stein, T.Dixon, G. Sella, E. Calais, P. Jansma, J. Weber, and P. LaFemina, Geophys.Res. Lett., 33, doi:10.1029/2005GL025293. Stress, strain and topo maps from UNAVCO site US Agency for International Development January 9, 2010 (00:27:39 UTC) Magnitude 6.5 Offshore Northern California This earthquake occurred approximately 35 km WNW of Ferndale, CA in a deformation zone of the southernmost Juan de Fuca plate that is commonly referred to as the Gorda plate. The earthquake's epicenter is northwest of the Mendocino Triple Junction, which is formed by the intersection of the Mendocino fracture zone, the San Andreas fault and the Cascadia subduction zone. (USGS National Earthquake Information Center) Presentation University of Portland/IRIS Earthquake Notice (pdf)12 slide Teachable Moment Powerpoint (zipped)Converted powerpoint (pdf) En Español Presentación en Español (ppt 3MB) January 3, 2010 (22:36:28 UTC) Magnitude 7.1 Solomon Islands The Solomon Islands earthquake of January 3, 2010, likely occurred at the boundary between the Pacific and Australian plates, where the Australian plate subducts beneath the Pacific towards the northeast at a rate of approximately 95 mm/yr. (USGS National Earthquake Information Center) Presentation University of Portland/IRIS Earthquake Notice (pdf) Individual Files Seismic wave propagation (Quicktime Animation) En Español Propagación de Ondas Sísmicas (Animación Quicktime) Additional Resources MapsUSGS Earthquake Hazards Program December 30, 2009 (18:48:57 UTC) Magnitude 5.9 Baja California, Mexico The northern Baja California earthquake of December 30, 2009, occurred on the principal plate boundary between the North America and Pacific plate. At the latitude of the earthquake, the Pacific plate moves northwest with respect to the North America plate at 45 mm/y. (USGS National Earthquake Information Center) Presentation 9 slide powerpoint (zipped, includes animation)University of Portland/IRIS Earthquake Notice (pdf)Converted powerpoint (pdf) Individual Files Seismic wave propagation (Quicktime Animation) En Español Presentación en Español (Archivo Zip)Propagación de Ondas Sísmicas (Animación Quicktime) Additional Resources USGS CoreCast November 17, 2009 (15:30:46 UTC) Magnitude 6.6 Queen Charlotte Islands Region A strong earthquake occurred on the Queen Charlotte transform fault.  The Pacific Plate moves north-northwest approximately parallel to the Queen Charlotte transform fault that connects the Explorer Ridge (an extension of the Juan de Fuca Ridge) with the Aleutian Trench. Presentation University of Portland/IRIS PDF Earthquake NoticeSeismic wave propagation (Quicktime Animation) November 9, 2009 (10:44:54 UTC) Magnitude 7.3 Fiji The Fiji earthquake of 9 November 2009 occurred at the northern end of the inclined seismic zone that dips to the west beneath Tonga and Fiji. The broad-scale tectonics of the earthquake region are dominated by the relative convergence of the Pacific and Australia plates. At the latitude of the earthquake, the Pacific plate moves westward with respect to the interior of the Australia plate at a velocity of about 86 mm/yr. (USGS National Earthquake Information Center) Presentation University of Portland/IRIS PDF Earthquake NoticeSeismic wave propagation (Quicktime Animation) Novermber 4, 2009 (12:38:29 UTC) Magnitude 5.3 Off the Coast of Oregon This moderate earthquake occurred on the Blanco Fracture Zone that is a transform boundary between the Juan de Fuca and Pacific plates.  The direction of relative motion between these plates along the Blanco Fracture Zone is right-lateral horizontal strike-slip.  Although earthquakes occur frequently along the Blanco Fracture Zone, they are rarely felt in Oregon or Washington because they are moderate magnitude and a significant distance from the coast. Presentation University of Portland/IRIS PDF Earthquake Notice October 7, 2009 (22:03:15 UTC) Magnitude 7.7 Vanuatu The Torres Islands, Vanuatu earthquake of October 7, 2009, occurred on or near the plate boundary between the Australia and Pacific plates. In the region of the earthquake, the Australia plate moves to the east-northeast with respect to the Pacific plate at a velocity of about 91 mm/year.  (USGS National Earthquake Information Center) Presentation Powerpoint (zipped files, includes both animations)Presentación en Español (ppt) Presentation (PDF)  Individual Files Seismic wave propagation (Quicktime Animation) Propagación de Ondas Sísmicas (Animación Quicktime) Additional Resources University of Portland/IRIS PDF Earthquake Notice   September 30, 2009 (10:16:09 UTC) Magnitude 7.6 Southern Sumatra, Indonesia   As the Australia – Indian Plate subducts below the Eurasian Plate at a velocity of about 60 mm/yr (6 cm/yr), earthquake depths increase from southwest to northeast across this plate boundary. The earthquake of September 30, 2009 nicely fits the pattern of depths for earthquakes that occur on the subsurface interface between the Australia – Indian and Eurasian plates. This earthquake did not produce a tsunami because it occurred at a depth of 81 km, far below the seafloor.   Presentation University of Portland/IRIS PDF Earthquake Notice September 29, 2009 (17:48:10 UTC) Magnitude 8.1 Samoa Islands Region This great earthquake occurred near the northern end of the Tonga Trench where the Pacific Plate subducts below the India-Australia Plate.  This earthquake occurred about 200km south of the island of Upolu.  The rate of convergence at the Tonga Trench is about 80mm/yr (8cm/yr) and this is one of the most seismically active subduction zones on Earth. Presentation
Angelo Nigro
25x
yasni 2010-01-31  +  

Rate now

(98)
 98 Ratings 
5 Stars (87)
4 Stars (8)
3 Stars (3)
2 Stars (0)
1 Star (0)

Your connection to Angelo Nigro

Me
Me
Angelo Nigro
Angelo

You don't have an Exposé on Yasni yet.

Important people: Today - Overview / Names: Today - Overview / People searches: Today - Overview
+1